Extrazeit für Übung

Das Projekt Extrazeit für Übung ist ein zusätzliches Lernangebot jeweils für 10 bis 15 Schüler*innen des Grillo Gymnasiums (zwischen 10 und 16 Jahren). Ziel des Projekts ist es, den Schüler*innen Extrazeit fürs Lernen zu ermöglichen, um so pandemiebedingte Defizite im schulischen Bereich ausgleichen zu können. An den kurzen Unterrichtstagen bieten die pädagogischen Kräfte des DGB-Haus der Jugend den Schüler*innen Unterstützung nach ihren Wünschen und erprobten gleichzeitig gemeinsam neue Lerntechniken, die den Schüler*innen helfen, selbstbewusst und sicher an Wissenslücken zu arbeiten. In der Extrazeit für Übung gehen die Betreuer*innen gezielt auf die Bedürfnisse der Schüler*innen ein, um sie bei ihrem Lernfortschritt zu unterstützen. Die Pausen können so sinnvoll und produktiv genutzt werden. Durch die pädagogischen Fachkräfte können zusätzlich Fragen, die im Unterricht offengeblieben sind, beantwortet werden. Das Projekt wird durchgehend gut angenommen und die Teilnehmenden gaben ausschließlich positive Rückmeldungen dazu.

 
Extrazeit für Übung findet seit dem 11. Oktober 2021 statt und wird im Jahr 2022 fortgeführt.

 

 

Extrazeit für Spaß und Stulle

Das Projekt Extrazeit für Spaß und Stulle wird an vier Tagen in der Woche zwischen 07:30 Uhr und 08:15 Uhr jeweils für alle Schüler*innen der Mulvany Realschule angeboten. Ziel des Projekts ist es, den Schüler*innen vor dem Unterricht eine Extrazeit für gesunde Ernährung und Spaß mit Freund*innen zu ermöglichen, um das pandemiebedingte Defizit im Sozialleben der Heranwachsenden auszugleichen. Im Rahmen des Projekts werden den Schüler*innen vom pädagogischen Personal des DGB-Haus der Jugend neben dem Frühstück und Gesprächen über gesunde Ernährung auch Bastel- und Sportangebote zur Verfügung gestellt, sodass diese die Möglichkeit bekommen, sich vor dem Unterricht noch einmal auszupowern. Durch das Projekt können die Schüler*innen nach langer Zeit wieder in einer gemütlichen Atmosphäre Zeit miteinander verbringen und ihre sozialen Kompetenzen stärken. Extrazeit für Spaß und Stulle bietet allen Schüler*innen ein ausgewogenes Frühstück an, auch jenen, die selbst in der Regel ohne Frühstück in den Tag starten. Das Projekt wird sehr gut angenommen und uns erreichen ausschließlich positive Rückmeldungen von den Teilnehmenden dazu. Mit Extrazeit für Spaß und Stulle werden täglich ca. 35 Schüler*innen zwischen 10 und 16 Jahren erreicht.

 
Das Projekt Extrazeit für Spaß und Stulle findet seit dem 28.Oktober statt und wird im Jahr 2022 fortgeführt.

 

 

Extrazeit für Abenteuer

In dem Angebot Extrazeit für Abenteuer haben Schüler*innen der Mulvany Realschule die Möglichkeit, dienstags (und gelegentlich freitags) nach einem kurzen Schultag ab 13 Uhr mit zwei Mitarbeiter*innen des DGB-Haus der Jugend Freizeitorte in Gelsenkirchen zu besuchen, die viele der Kinder und Jugendlichen aufgrund der Pandemie noch gar nicht kennenlernen konnten. Ziel des Angebots ist es, besonders das pandemiebedingte Defizit im Freizeitbereich auszugleichen und den Heranwachsenden eine schöne Auszeit vom Alltag bieten zu können. Im Rahmen des Angebots wurden dann zum Beispiel die ZOOM Erlebniswelt und die Neoliet Boulderbar erkundet. Dabei hat sich gezeigt, dass die Schüler*innen viele Freizeitorte tatsächlich noch nicht kennen und die gemeinsame Auszeit durchweg positiv wahrgenehmen. Weiterhin können die Kinder neue Freizeitmöglichkeiten für sich selbst entdecken. So äußerte zum Beispiel eine Teilnehmerin nach dem Besuch des „Komma rum“- Angebots auf dem Kennedyplatz den Wunsch, selbst mehr im musikalischen Bereich zu unternehmen. Die Teilnehmenden äußern ebenfalls den Wunsch, das Projekt langfristig in den Schulalltag zu integrieren. Mit dem Angebot werden 20-30 Schüler*innen zwischen 10 und 14 Jahren ein- bis zweimal wöchentlich erreicht.

 
Das Projekt Extrazeit für Abenteuer findet seit dem 2. November statt und wird im Jahr 2022 fortgeführt.

 

 

Mediencheck aber sicher

Das Projekt Mediencheck aber sicher findet hybrid (d.h. digital aber auch in Präsenz im DGB-Haus der Jugend) statt und richtet sich an Schüler*innen zwischen 6 und 10 Jahren. Ziel des Projektes ist es, den Schüler*innen aus dem Stadtteil Altstadt und der umliegenden Schulen eine digitale Begleitung bei den Hausaufgaben, Lernunterstützung, Freizeitgestaltung und Medienerziehung anzubieten. Eine Medienpädagogin koordiniert die Umsetzung des Projekts zusammen mit einem Team aus Honorarkräften. Täglich werden mehrere Gruppen von max. drei Schüler*innen für zwei Stunden vom o.g. Team digital mit Hilfe von Smartphones bzw. Tablets betreut. Im Rahmen des Projekts ist den pädagogischen Kräften gelungen, einen sicheren und gleichzeitig spaßigen Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln. Darüber hinaus führen die Regelmäßigkeit und Kleingruppenbetreuung bei den Schüler*innen schnell zu Verbesserungen im Lesen, Schreiben, Rechnen und in der Sprache. Im Freizeitbereich finden Spiele, Gespräche und „Beats bauen“ Angebote statt. Das Beats bauen- Angebot ist besonders beliebt und wird hybrid angeboten. Es handelt es sich um ein Musikangebot, in welchem Schüler*innen die Chance haben, selbst zu DJ´s zu werden. Hier werden elektrische Beats mit Hilfe von Tablets und Apps erstellt und PC unterstützte Instrumente ausprobiert. Aber auch Beatboxen oder das Schreiben von Songtexten wird geübt. Da die Zielgruppe sich nicht nur praktisch mit der Vielseitigkeit vom Bauen von Beats auseinandersetzt, lernen die Teilnehmenden den Umgang mit den Programmen (Koala Sampler aus Samples, Drums und Synthesizern) kennen, um eigene Loops, Beats und Songs zu produzieren. Dafür wurden die benötigten Tablets, Smartphones beschafft und ein Medianraum eingerichtet. Der Umgang der Teilnehmenden mit Soft- und Hardware hat sich deutlich verbessert. Durch die hybrid Onlinemusikworkshops haben die Kinder erfolgreich die Fähigkeit erworben, kurze Musikstücke oder Beats auf ihren Handys oder Tablets zu produzieren. Einigen ist es gelungen, in kurzer Zeit Beats und Songtexte zu schreiben. Insbesondere dieses, für die junge Menschen zeitgemäßes Angebot, motiviert die Teilnehmenden in ihrer Freizeit selbständig kreativ zu werden. Die Präsentation der eigenen Musikstücke in Videokonferenzen steigert das Selbstbewusstsein der Teilnehmenden und motiviert zum Weitermachen. Das Angebot wird sehr gut angenommen. An dem Projekt nehmen ca. 45 Schüler*innen teil.

 
Das Projekt Mediencheck aber sicher findet seit dem 5. Oktober statt und wird im Jahr 2022 fortgeführt.

 

 

Plus-Zeit

Das Projekt Plus-Zeit ermöglicht dem DGB-Haus der Jugend, das bisherige Angebot für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren zu erweitern. Ziel des Projekts ist es, den Heranwachsenden bedarfsorientiert zusätzliche Freizeit-, Gruppen- und Lernangebote zu bieten, um pandemiebedingte Defizite ausgleichen zu können. Im Rahmen der Plus-Zeit wurden die Öffnungszeiten des DGB-Haus der Jugend auf freitags von 13 Uhr bis 21 Uhr und samstags von 13 Uhr bis 16 Uhr erweitert. Dadurch können noch mehr Heranwachsende als üblich die Spiel-, Freizeit- und Lernangebote des Hauses nutzen. Umgesetzt wird das Projekt von Honorarkräften und einer aufgestockten Teilzeitkraft, die den Kindern und Jugendlichen während der Projektzeit als Spiel-, Lern- und Gesprächspartner zur Seite stehen. Zu dem Projekt Plus-Zeit erreichten uns von den Teilnehmenden ausschließlich positive Rückmeldungen. Mit der “Plus-Zeit” werden zu den o.g. Zeiten jeweils 20-30 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren erreicht.

 
Das Projekt Plus- Zeit findet seit dem 8. Oktober statt und wird im Jahr 2022 fortgeführt.

 

 

Colearning Space

Das Projekt Colearning Space wird montags bis samstags zwischen 15:30 Uhr und 18:00 Uhr jeweils für alle Schüler*innen der Jahrgangsstufe 5 -13  in Gelsenkirchen angeboten. Ziel ist es den Schüler*innen einen ruhigen Lernraum mit der notwendigen Ausstattung zur Verfügung zu stellen, die es hnen ermöglicht dem Lehrplan zu folgen bzw. Defizite aufzuholen. Außerdem wird eine positive Lern-Atmosphäre und die Möglichkeit für Austausch und Freizeitgestaltung vor und nach dem Lernen gegeben. Umgesetzt wird das Projekt von Honorarkräften und einer Teilzeitkraft, die den Kindern und Jugendlichen während der Projektzeit als Lern- und Gesprächspartner zur Seite stehen. Zu dem Projekt erreichten uns von den Teilnehmenden ausschließlich positive Rückmeldungen.

 
Der Colearning Space wird täglich von ca. 20–30 Kindern und Jugendlichen besucht und findet seit dem 01. März 2022 statt.

 

Zurück